Besuch in der Moschee

9. 11.2015 Besuch in der Moschee Romanshorn - salmsach

Die Moschee in Salmsach

 

Ein beeindruckender Ort der Stille, des sozialen Zusammen-halts, der Bildung für die islamische Gemeinde der Ostschweiz und darüber hinaus. Jetmir Sakiri, Vorstandsmitglied im Runden Tisch der Religionen und Sekretär des Vereins der

islamisch-albanischer Gemeinschaft empfing uns und lud gleich zum Maghrib Gebet um 17.00h ein. Dieses wird zwischen dem Sonnenuntergang und dem Ende der  Dämmerung verrichtet. Eine Gruppe Männer und der Vorbeter verrichteten dem

Islam entsprechend ihre Gebete. Gesicht nach Mekka gewandt, aufrecht stehend, Hände zum Gesicht erhebend, niederbeugend bis zum Boden, usw. so wie vorgeschrieben bei den täglichen fünf Pflichtgebete. 

Der Verein erwarb die ehemalige Fabrikliegenschaft im Jahr 2010 und eröffnete die Moschee im Jahre 2013. Die beiden Gebetsräume, ein Raum für die Männer, ein Raum für die Frauen, bieten Platz für ca. 500 Personen. Die Moschee ist damit die zur Zeit grösste in der Ost-schweiz. Nebst den Gebetsräumen gibt es zwei Klassenzimmer für den Religionsunterricht für etwa 30 Kindern, einen grossen Aufenthaltsraum im Untergeschoss sowie ein Büro. Bei einem Rundgang erklärte uns Jetmir Sakiri , dass beim Umbau des Fabrikgeländes bis auf die

Elektroarbeiten praktisch alles von den Mitgliedern und meistens ohne Arbeitsentgelt erledigt wurde. Die grünen Gebetsteppiche wie auch die grossen Leuchter konnten durch grosszügige Spenden gekauft werden. Nachträglich erstand der Verein eine angrenzende Parzelle für den vorgeschriebenen Parkplatz. Dieser zählt zurzeit 70 Plätze und stösst jeweils bei grösseren Zusammenkünften leicht an seine Grenzen.

 

Anschliessend an das Maghrib Gebet fand die reguläre Arbeitssitzung statt, und um 19.00h das Ischl Gebet. Dieses Gebet wird jeweils nach dem Ende der Dämmerung verrichtet, vor Einbruch der Dunkelheit bis vor Beginn der Morgendämmerung.

 

Beim Rundgang gab es Interessantes zu hören, z.B. auf den Wänden des Gebetsraumes für die Frauen sind die 99 Namen Gottes erwähnt, zudem die Namen der Gesandten Gottes, wie Abraham, Moses, Jesus, Mohammad und noch einige von weniger bekannten Propheten. Es entstanden lebhafte Gespräche, z.B. auch über die Trennung zwischen Männern und Frauen, die beide ihren eigenen Gebetsraum haben. Es hiess, dies werde so nicht in allen Moscheen gehandhabt. Bemerkenswert auch die Tatsache, dass bei der grossen Pilgerfahrt, Männer und Frauen gemeinsam die Kaaba umrunden. Dann kam auch die Frage nach der Akzeptanz in der Nachbarschaft auf. Hier kann dankbar festgestellt werden, dass sich die Beziehungen mit der Bevölkerung nach anfänglicher Skepsis und vielleicht auch einiger Angst, beruhigt haben und man sich heute sozusagen gut kennt und respektiert.

 

Bei einem von den Männern vorbereiteten Apéro konnten die Gespräche in einer entspannten Atmosphäre fortgesetzt werden, Fragen rund um den Islam wurden beantwortet und vor allem konnte gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden.

 

Der RTdR spricht auch an dieser Stelle nochmals seinen Dank aus für die Einladung zur Besichtigung der Moschee und für den Empfang.

 

 ***

 

Eines der Ziele des RTdR ist, sich unter den Religionen besser zu verstehen und auch besser verstanden zu werden. So können allfällige Vorurteile und Missverständnisse besser überwunden werden und das Gemeinsame wird dadurch verstärkt. Deshalb besuchen wir uns einmal jährlich gegenseitig. Dieses Jahr sind wir beim Verein der albanisch islamischen Gemeinschaft in Salmsach eingeladen.

 

Adresse: Schulstrasse 19, 8599 Salmsach

Zeit: 19.30h

 

Es findet ein Rundgang statt in der Moschee, der grössten in der Ostschweiz, und anschliessend gibt es ein Apéro und Zeit für Gespräche. Interessierte sind herzlich eingeladen. Falls jemand bereits zum Gebet um 17.00h erscheinen möchte, kann er/sie das gerne tun.

 

Eine Anmeldung ist erwünscht: Jetmir Sakiri 076 41 77 141 oder Silvia Fröhlich

071 891 1744


Kommentar schreiben

Kommentare: 0